Osteopathische Behandlungen

Das Behandlungskonzept, basierend auf Osteopathie, Chiropraktik, Sprotmedizin, orthopädisch manuelle Therapie u.a., ist geeignet für jegliche Schmerzen am Bewegungsapparat und für die Behandlungen von Kindern und Babys .

Die Behandlungen beziehen sich auf Beschwerden am:

Um eine erfolgreiche Therapie durchzuführen, benötigt man immer eine fundierte Diagnose. Hierfür wird jedem Patienten und Beschwerdebild so viel Zeit gegeben, wie dafür notwendig ist. Durch eine eingehende Untersuchung mit manueller Diagnostik, Palpation und Funktionstests wird eine funktionelle Strukturanalyse erstellt, aus der sich unter Einbezug aller beeinflussenden Strukturen, eine ursachenorientierte Diagnose ergibt.

Durch die ganzheitliche Denk- und Herangehensweise, kann ein erfolgreiches Behandlungskonzept erstellt werden, bestehend aus Mobilisation von Gelenken, Manipulationstechniken, Traktion, Querfriktion, Bindegewebstechniken, Nervenpunktmassagen und Infiltrationen der betroffenen Weichteilstrukturen wie Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Diese Methoden kommen aus der orthopädisch manuellen Therapie, Osteopathie, Chiropraktik, Neuraltherapie, Sportmedizin und chinesischen Medizin (siehe auch Therapieformen).

 

Tennisarm

Wer seine Ell(en)bogen im Wortsinn zu stark einsetzt, bekommt unter Umständen ein Problem. Dabei geht es nicht nur um Tennis, sondern auch um andere Sportarten und ganz gewöhnliche Tätigkeiten im Alltags- und Berufsleben. So können ständiges Arbeiten mit Pressluftgeräten, am Fließband oder am Computer und bestimmte, die Handgelenke stark belastende Tätigkeiten in Haus und Garten zu dem führen, was in der Medizin Tendinose oder Myotendinose, Ansatz-oder Insertions-Tendopathie, oft auch Enthesiopathie genannt wird. Selbst Musiker, etwa Geigenspieler oder Pianisten, sind nicht vor Problemen wie dem „Tennisellbogen“ gefeit.
Da Tendinosen, wie sie im Folgenden vereinfachend genannt werden, so häufig vorkommen, hier noch ein paar Hintergrundinformationen.
Am Ellbogen entspringen Muskeln für die Beugung und Streckung der Handgelenke und Finger. An diesen Ursprungsstellen, manchmal auch an den Ansatzpunkten der Muskelsehnen, trifft „weiches“ Sehnengewebe auf „harten“ Knochen. Gerade hier müssen Sehnen vielfältigen Belastungen standhalten. Nicht selten kommt es dann irgendwann zum Verschleiß. Das bedeutet: Akute oder chronische Überbeanspruchung führt zu feinen Aufsplitterungen und Schwellungen der Sehnenfasern, was die darunter liegende, empfindliche Knochenhaut reizt. Das kann sehr schmerzhaft sein. Der Begriff Tendinose bezeichnet ganz allgemein schmerzhafte Verschleißerkrankungen der Muskelsehnen. Unter Insertionstendopathien bzw. Enthesiopathien werden Sehnenleiden speziell an den Ursprungs- und Ansatzpunkten der Muskelsehnen an Knochen oder deren Vorsprüngen verstanden.

Tennis-Ellbogen(Tennisarm, Epicondylitis humeri lateralis):
Dabei ist der äußere seitliche Knochenvorsprung des Ellbogens deutlich berührungsempfindlich oder druckschmerzhaft. In ausgeprägten Fällen verursachen Streckbelastungen (Anheben von Gegenständen mit dem gestrecktem Arm), der Faustschluss, das Überstrecken der Hand oder allein die Armstreckung unangenehme Schmerzen. Sie können in den Unterarm und Oberarm ausstrahlen (Myotendinose). Viele Handgriffe sind beschwerlich. Die Symptomatik kann nach einiger Zeit von selbst zurückgehen. Mitunter kann sie aber auch länger fortbestehen, wiederkehren oder sich verstärken.

Unsere Therapiekonzept:
Das Behandlungskonzept besteht aus Mobilisation des Ellbogengelenk (gegebenen Falls auch die benachbarten Gelenkstrukturen), Manipulationstechniken, Traktion, Querfriktion, Bindegewebstechniken, Nervenpunktmassagen und Infiltrationen der betroffenen Weichteilstrukturen wie Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Diese Methoden kommen aus der orthopädisch manuellen Therapie, Osteopathie, ChiropraktikNeuraltherapie, Sportmedizin und chinesischen Medizin.