Naturheilkundliche Behandlungen

Schwerpunkte der Praxis sind Behandlungen von Allergien, Immunschwächen, Magen-Darm-Beschwerden, Schwermetallbelastungen, und Neuropathien (Nervenerkrankungen) z.B. Trigeminusneuralgie oder Post-Zoster-Neuralgie

Es wird das Prinzip einer Regulationstherapie verfolgt, mit der man einen aus dem Gleichgewicht geratenen Organismus wieder in den Zustand des Gleichgewichts zurückbringt. Dabei sollen körpereigene Kräfte aktiviert werden. Das Ergebnis ist dann die Selbst-Regulation, die zur Heilung führt.

Eine Therapie ist immer nur so gut, wie die ihr vorausgegangene Diagnose.

Im persönlichen Erstgespräch werden die medizinische Vorgeschichte, die gegenwärtige Situation und die akute / chronische Symptomatik erfasst.

Durch eine umfassende körperliche Untersuchung sowie die eventuelle Durchführung einer aussagekräftigen Laboranalyse wird eine fundierte Diagnose gesichert. Darauf basierend wird ein individueller Therapieplan erarbeitet. Die Therapie basiert auf pflanzlichen und biologischen Therapeutika, welche frei von Nebenwirkungen sind.
Die hier bei zum Einsatz kommenden Therapieverfahren sind unter Therapieformen zu sehen.

Die dafür in Frage kommenden Beschwerdebilder sind z.B.:

  • Allergien (Pollenallergie / Heuschnupfen, Tierhaarallergie, Nahrungsmittelallergie / -unverträglichkeiten, Asthma, Nesselsucht, Neurodermitis, Psoriasis)
  • Immunsystem-Dysregulationen (z.B. Infektanfälligkeit / chronische Erkältungen, akute / chronische Nebenhöhlenentzündungen, Herpes-Viren, Herpes Zoster (Gürtelrose), Borreliose, Pfeiffersches Drüsenfieber / Ebstein Barr Virus, Chlamydien, Fibromyalgie, Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Gicht)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Blähbauch, Sodbrennen / Reflux, Magenschmerzen, Übelkeit, Reizdarm, Hauterkrankungen, Kopfschmerzen / Migräne, Verstopfung, Durchfall, Hämorrhoiden, Blähungen, Candida, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa)
  • Erkrankungen des Nervensystems (Neuropathien, Trigeminus-Neuralgie, Post-Zoster-Neuralgie, Multiple Sklerose, Alzheimer, Demenz, Parkinson, ADHS, Burn-Out)
  • Durchblutungsstörungen (Arteriosklerose, Herz- / Kreislauferkrankungen, Infarkt-Vorsorge / -Nachsorge, Durchblutungsstörungen der Beine, Hirdurchblutungsstörungen / Schlaganfall)
  • Regulationsstörungen (Schlafstörungen, Migräne, Hautprobleme, Hitzewallungen, innere Unruhe, Schweißausbrüche, Schwindel, Tinitus, Osteoporose, Schwermetallbelastung)
  • Hormondysfunktionen (Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto-Thyroeiditis, Wechseljahre, prämenstruelles Syndrom, Kinderwunsch)
  • chronisches Erschöpfungssyndrom / Lern- Konzentrationsstörungen

Therapeutisches Prinzip:
Meine naturheilkundliche Therapie als Heilpraktiker basiert auf drei Säulen… (hier)

 

Schwermetallbelastung

Schwermetalle haben sich sehr stark in der Umwelt angereichert und gelangen über die Nahrungskette oder das Rauchen oder über Zahn-Amalgamfüllungen (Amalgam enthält Quecksilber!) in den menschlichen Körper. Im Übermaß können sich die Metall-Ionen schädigend auf physiologische Prozesse des Körpers auswirken. Schwermetalle können sich im Zentralnervensystem, in den Knochen, in der Bauchspeicheldrüse, in Nieren und Leber ablagern. Manche Organe fungieren regelrecht als Schwermetalldepots. Einige sind kanzerogen (krebsfördernd), z.B. Nickel und Arsen. Blei nimmt Platz Nummer 1 ein. Das Immunsystem kann dadurch schwer entgleisen und sich gegen den eigenen Körper richten. So genannte Autoimmunerkrankungen werden damit in Zusammenhang gebracht. Ein gleichzeitiger Vitaminmangel führt zu Allgemeinsymptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen, verminderte körperliche und geistige Leistungsfälligkeit und erhöhte Infektionsanfälligkeit.

Die Liste der Symptome und Krankheiten, die damit zusammenhängen, würde diese Seite bei weitem übersteigen. Einige Erkrankungen chronischer Intoxikation (Vergiftung) finden Sie hier:
(ausführlichere Informationen über mögliche Quellen der Intoxikation und deren Ursachen sehen sie auf der Schwermetall-Interpretations-Liste)

Arsen:
Sensible und motororische Nervenstörungen (Polyneuropathie), Hirnnervenstörungen, Psychische Veränderungen, Herzmuskel-, Leber- und Nierenschaden. Blutarmut: zuwenig weiße oder rote Blutkörperchen, zuviel Bilirubin (Gallenfarbstoff), Krebs erzeugend: Atemwege und Haut vor allem.

Blei:
Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schlappheit, rheumatoide Beschwerden, Kopfschmerzen, Nervosität, Muskelschwäche, Gelenkschmerzen, Blutarmut (Anämie, basophil getüpfelte Erythrozyten), motorische Nervenstörungen (Neuropathie) und Extensorenschwäche (Unterarmmuskeln, v.a. der Hand), Nierenschwäche. Toxische Wirkung auf das ungeborene Leben und die Reproduktion, sprich Fruchtbarkeit.

Cadmium:
Nierenschäden dominieren. Kadmium verursacht nicht wieder gutzumachende (irreversible) Schäden. Raucher sind bes. gefährdet. Bei starker Exposition Leber- und obstruktive Lungenfunktionsstörung, Krebs fördernde Wirkung: Prostata und Lunge. Nasenschleimhautschwund, Verlust des Riechvermögens. Starke Osteoporose.

Kobalt:
- Erschöpfung
- Muskelschwäche
- Verlust des Geruchsinns
- Kardiomyopathie (Herzmuskel)
- Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

Nickel:
Auslöser von Haut-Kontaktallergien, Lungenerkrankungen. Nickelkarbonyl ist ein Krebsauslöser (Carcinogen), blockiert Enzymsysteme, erhöht die Allergieanfälligkeit, stört den Zink- und Eisenhaushalt. Apathie, Diarrhoe, Hautentzündung, Atemnot, Schlaflosigkeit, Schwindel, Erbrechen, Blutgefäßerkrankungen.

Quecksilber:
Die typischen Symptome sind Zittern der Hände (Intentionstremor), gesteigerte Erregbarkeit (Erethismus), Ängstlichkeit, emotionale Labilität, Allergien, Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Reizbarkeit, Polyneuropathie. Haarausfall. Lymphknotenschwellungen. Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust, Delirium, Zahnfleischentzündung (mit Metallsaum).

Thallium:
Polyneuritis, Haarausfall, schwere Gehirnstörungen

Unsere Vorgehensweise:
„Normale“ Blutuntersuchungen beim Hausarzt können diese bedeutende Ursache von chronischen Erkrankungen nicht aufdecken. Bei uns geschieht die Analyse zuverlässig mittels  Labortests (Vollblut-Spektralanalyse auf  Mineralien, Spurenelemente und verschiedene toxische Metalle sowie Schwermetallausscheidungen im Harn. Einige Metalle können auch in der Haar-Mineral-Analyse getestet werden.
Eine verlässliche Nachweismethode ist die Urinanalyse auf Schwermetalle nach Mobilisation durch Chelattherapie. Jedes Entgiftungskonzept ist nur so gut, wie seine Erfolge. Deshalb müssen die positiven Laborwerte in sinnvollen Abständen zur Therapie-Kontrolle erneut geprüft werden.

Eine interessante Übersichtsarbeit über DMPS und DMSA hat kürzlich Dr. Wolfgang Bayer veröffentlicht.