Osteopathische Behandlungen

Das Behandlungskonzept, basierend auf Osteopathie, Chiropraktik, Sprotmedizin, orthopädisch manuelle Therapie u.a., ist geeignet für jegliche Schmerzen am Bewegungsapparat und für die Behandlungen von Kindern und Babys .

Die Behandlungen beziehen sich auf Beschwerden am:

Um eine erfolgreiche Therapie durchzuführen, benötigt man immer eine fundierte Diagnose. Hierfür wird jedem Patienten und Beschwerdebild so viel Zeit gegeben, wie dafür notwendig ist. Durch eine eingehende Untersuchung mit manueller Diagnostik, Palpation und Funktionstests wird eine funktionelle Strukturanalyse erstellt, aus der sich unter Einbezug aller beeinflussenden Strukturen, eine ursachenorientierte Diagnose ergibt.

Durch die ganzheitliche Denk- und Herangehensweise, kann ein erfolgreiches Behandlungskonzept erstellt werden, bestehend aus Mobilisation von Gelenken, Manipulationstechniken, Traktion, Querfriktion, Bindegewebstechniken, Nervenpunktmassagen und Infiltrationen der betroffenen Weichteilstrukturen wie Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Diese Methoden kommen aus der orthopädisch manuellen Therapie, Osteopathie, Chiropraktik, Neuraltherapie, Sportmedizin und chinesischen Medizin (siehe auch Therapieformen).

 

Schnappfinger

Normalerweise gleiten die Sehnen, zum Beispiel im Bereich des Handgelenks oder der Finger, durch die sie umgebenden Sehnenscheiden hindurch. Werden die Sehnen übermäßig gefordert, können sie an der Innenseite der Sehnenscheide reiben. Findet dieser Prozess über längere Zeit statt, werden die Sehnenscheiden gereizt und können sich in Folge entzünden.

Sportarten wie Tennis, Golfen oder Klettern können dazu führen, dass die Sehnen im Bereich des Handgelenks oder der Schulter überlastet werden. Diese Sportarten gehören zu den typischen Auslösern einer Sehnenscheidenentzündung. Andere häufige Beispiele sind Renovierungsarbeiten im Haus, ein Umzug oder Arbeiten, die der Körper nicht gewohnt ist – etwa mit Gartengeräten.
Zweite Hauptursache: Computerarbeit. Wer den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und immer mit der gleichen Hand beziehungsweise denselben Fingern Maus und Tastatur bedient, kann diese Körperteile chronisch überlasten. Auch Musiker und Handwerker, die stetig gleiche Handbewegungen ausführen, sind gefährdet. 
In seltenen Fällen können zudem Infektionen eine Sehnenscheidenentzündung nach sich ziehen. Im Rahmen einer Krankheit wie der Rheumatoiden Arthritis kann sich ebenfalls eine Sehnenscheidenentzündung entwickeln. 

Ein Sonderbeispiel für eine schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung stellt der „schnellende Finger“ oder „Schnappfinger“ dar. Dabei verengt die entzündete, geschwollene Sehnenscheide den Kanal, durch den die Beugesehnen der Finger in so genannten Ringbändern verlaufen. Gleichzeitig staucht sich die Beugesehne vor der Verengung und wird dicker. Wird der Finger gestreckt, kann die eingeklemmte Sehne den Kanal nur mit einem schmerzhaften Ruck passieren.

Unsere Therapiekonzept:
Das Behandlungskonzept besteht aus Mobilisation des Fingergelenk (bzw. auch die benachbarten Gelenkstrukturen), Manipulationstechniken, Traktion, Querfriktion, Bindegewebstechniken, Nervenpunktmassagen und Infiltrationen der betroffenen Weichteilstrukturen wie Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Diese Methoden kommen aus der orthopädisch manuellen Therapie, Osteopathie, Neuraltherapie und Sportmedizin.